Kontakt zum Winkler Medien Verlag

















Medien

Die Entscheidung, welches Medium für das Corporate Publishing am zweckmäßigsten für ein Unternehmen ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel, welche Zielgruppen sollen erreicht, welche Botschaften sollen kommuniziert oder welche Unternehmensziele müssen erfüllt werden.

Eine Zeitung ist in der Herstellung preiswert und kann auch viele Inhaltseiten umfassen. In der Regel beinhaltet die Zeitung mehr Text als Bild und hat damit eher ein schwarzweißes Erscheinungsbild. Die Zeitung hat den Charakter eines schnellen Informationsträgers und ist daher für aktuelle und zeitnahe Berichterstattung geeignet, wie etwa für eine Messe.

Zwei Drittel der Unternehmen entscheiden sich für ein Magazin. Das liegt sicherlich daran, dass die meisten Unternehmen (59,9 Prozent) angeben, ihr Image verbessern zu wollen. Mit hochwertigem Papier, besserer Druckqualität, glänzender Mehrfarbigkeit und modernem Layout kann das sehr gut umgesetzt werden. Aktuelle Informationen erwartet man sich von der Zeitschrift weniger, dafür aber gehaltvollere, umfassend recherchierte. Journalistisch gut aufbereitete Artikel verführen zum Lesen (z. B. Storytelling). Auch die längere Lebensdauer des wertigen Produkts Magazins spricht für den Einsatz im Corporate Publishing, da es meist von mehreren Lesern genutzt und länger aufbewahrt wird.

Oft ist der Newsletter eine ideale Ergänzung zum Magazin, um in der Zeit zwischen den Erscheinungsintervallen den Dialog zum Leser zu pflegen. Ein Newsletter sollte nicht mehr wie acht Seiten aufweisen und erscheint wöchentlich, 14-tägig oder monatlich. Wenn er das ausschließliche Medium des Unternehmens ist, muss er auf dem Postweg nach Hause zum Leser vertrieben werden, sonst kann er auch auf elektronischem Weg verschickt werden.

Das Internet ist ein sinnvoller Partner des Printmediums.Vermittelt das Magazin oder Zeitschrift vor allem komplexere Zusammenhänge, so dient das Internet hingegen der schnellen und manchmal vertiefenden Information. Aber auch Querverweise vom Printmedium zum Internet sind sehr sinnvoll, wie zum Beispiel für den E-Commerce, wenn bestimmte Produkte verkauft werden sollen.